Es passt so gut zu uns, dass wir unseren eigenen Jahrestag übersehen. Seit Jänner gibt es  The Coolinary Society 1 Jahr  #yay! Ein Jahr mit unzähligen Meetings, tausenden Messages/Mails, SMSn, ein paar Anrufen, Direct Instagrams, hidden Pinterest boards, Snapchats und einer (!) Whatsapp Nachricht (O-Ton: „Damit wir den Kanal halt auch einmal genutzt haben“). Schön war es und verflucht schnell ist das Jahr vergangen.

Schon der Start war ein Highlight – nämlich die Entscheidung unseren gemeinsamen Projekten auch einen eigenen Namen zu geben, nämlich „The Coolinary Society“ – das warum mag sich für viele wie ein amerikanisches Marketingsatzerl anhören, aber wir verstehen uns wirklich als Society – nämlich als Teil der österreichischen Foodies. Ob Blogger, Produzenten, Hersteller, Händler – uns ist allen die Liebe zum Genuss gemein. Sehr viel länger als es die Coolinary Society gibt, haben Dani und ich schon unsere Leidenschaft gelebt, online und offline. Das erste FoodCamp 2012 ist als reines Hobbyprojekt konzipiert worden für ca. 20 Leute (das war unsere erste Schätzung, wieviele Besucher kommen werden. Es waren dann 60 und nochmal 20 auf der Warteliste – soviel dazu). Keiner von uns hätte gedacht, dass das der erste Schritt zur Gründung einer Agentur sein wird.

Deswegen sind wir umso dankbarer für die Möglichkeit unsere Leidenschaft zum Beruf machen zu können. Unsere Grundsätze haben wir nie verloren:

  • Wir werden immer mindestens einen Charity Kunden betreuen bzw. laufend karitative Projekte unterstützen.
  • Wir müssen beide hinter jedem Projekt/Kunden stehen können (und ja, es ist nicht immer leicht „nein“ zu einem Auftrag zu sagen, aber es lohnt sich trotzdem).
  • Es muss uns Spaß machen mit dem Kunden zu arbeiten.
  • Wir möchten immer Foodie Start-ups unterstützen, die Sinnvolles bzw. Nachhaltiges leisten.
  • Wir bemühen uns bestmöglich für unsere Kunden nachhaltige Konzepte, Kampagnen und Events zu entwickeln (dass die über blindverschickte Produktsamplings hinausgehen, versteht sich von selbst).

Unser erstes Eigenprojekt, das FoodCamp Vienna, das 2014 schon zum 3. Mal stattfinden wird, bekam im November ein Spin-Off, das Baking Atelier – und auch das ist uns in schöner Erinnerung geblieben, trotz der vielen Arbeit, die dahinter steckt. All unsere Eigen-Events wären ohne  Sponsoren und Kunden nicht möglich gewesen (und auch nicht ohne unsere Familien, die uns während der Zeit geduldig unterstützen und auch mitanpacken).

Und auch die erzielte Reichweite hat uns immer wieder überrascht. Dafür danken wir  allen Bloggern und sonstigen Foodies, die unsere Events besucht haben und uns mit sovielen tollen Blogbeiträgen immer wieder die Motivation gegeben haben das Motto „nach dem FoodCamp ist vor dem FoodCamp“ zu leben.

Und nein, natürlich ruhen wir uns auch heuer nicht aus: 2014 wird es 2 neue Eigenprojekte geben, die Coolinary Talks und Tastemakers. Beides Projekte, die wir schon länger planen und heuer umsetzen werden. Mehr dazu bald.

Wäre das hier eine Oscar-Dankesrede, hätte das Orchester wohl schon vor 3 Absätzen angefangen zu spielen…daher kommen wir zum Ende:

DANKE allen unseren Foodies, Kunden, Sponsoren, Partnern und Lesern! We <3 you! 

Dani und Nina

Manchmal gehen wir schaukeln. Einfach so.

 

 

 

 

  • teilen 
  • teilen 
  • email hidden; JavaScript is required
  • pinnen 
  • info