Eine karitative Einrichtung unterstützen zu können ist ein Privileg. Es gibt wenige Orte, an einem einem das so deutlich bewusst wird, wie in der Gruft. Für alle, die die Gruft nicht kennen: sie ist ein Wiener Zufluchtsort für Menschen, die auf der Straße leben müssen. In der Gruft bekommen sie warmes Essen, einen Schlafplatz, saubere Kleidung und haben die Möglichkeit zu duschen.

Parvin Razavi, Köchin und Bloggerin, hat kürzlich eine Runde von Freunden und Bekannten zusammengestellt, die heute im Rahmen der Initiative „Gemeinsam gegen Einsamkeit“ gekocht hat. Fazit – wir wollen das öfters machen.

Für alle, die das auch interessiert, hier ein paar Tipps:

  • Kochgruppen bis zu 8 Personen pro Gruppe sind möglich (der Platz wird sonst zu eng).
  • Es muss nicht jeder kochen, es hilft auch wenn es Leute gibt, die zb Kartoffel schälen oder Karotten reiben.
  • Speisen, die dort gut zubereitet werden können, sind alle Arten von Eintöpfen (die mit 1-2h Kochzeit fertig sind), Aufläufe, Lasagne, faschierter Braten, Ratatouille, Reisgerichte, Nudelgerichte. Es gibt einen großen Dampfgarer mit wirklich viel Platz für die Beilagen.
  • Einkaufstipps mit Mengenbeschreibungen gibt es auf der Gruft-Website.
  • Es sollte eine vegetarische Option geben.
  • Zum Nachtisch sollte es etwas Frisches geben (zB Obst)

Parvin hat dazu auch eine private Facebook Gruppe gegründet für alle, die beim Kochen mitmachen wollen. Dort wird versucht regelmäßig Termine zu organisieren. Wer Interesse hat, kann gerne der Gruppe beitreten. 

 

  • teilen 
  • teilen 
  • email hidden; JavaScript is required
  • pinnen 
  • info