Man könnte meinen es gibt keine Woche in der nicht ein neues Burgerlokal oder Pop-up aufmacht. Vom Veggie-, Bacon- und Cheeseburger bis hin zu ganz fragwürdigen Mutationen werden in aller Welt serviert. In den unterschiedlichsten Größen von mini bis maxi von günstig bis exklusiv ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Aber wo kommt der Hamburger als Vater aller Burger eigentlich her?

National Geographic hat sich im Zuge der Miniserie EAT: The Story of Food: The History of the Hamburger dieser Frage gestellt und ist dem nachgegangen. Dabei ist herausgekommen, dass sich die Herkunft des Hamburger bis zu Zeiten der mongolischen Legende von Dschingis Khan zurückverfolgen lässt, nämlich konkret bis ins 13. Jahrhundert.

Die mongolischen Reiter hatten große Versorgungsprobleme mit Essen und haben irgendwann angefangen Fleisch unter ihren Satteln zu transportieren (mit dem Nebeneffekt, dass es dadurch auch „weichgeklopft“ zart wurde). Über die Eroberungszüge kam diese Technik nach Russland, wo aus dem Fleisch Beef Tartare gemacht wurde. Über Handesstrecken kam das nach Deutschland – Hamburg – wo es zu Hamburg Steaks weiterentwickelt wurde. Deutsche Auswanderer haben die Hamburg Steaks nach Amerika gebracht, wo sie dann in den Brötchen gelandet sind.

Wer mehr dazu sehen möchte, hier ein Trailer:

  • teilen 
  • teilen 
  • email hidden; JavaScript is required
  • pinnen 
  • info