Serie: Business of Food

Im Restaurant Ströck Feierabend geht es um entspannten Genuss mit nachhaltigen, saisonalen Zutaten, die teils im eigenen Garten großgezogen werden.

Business of Food - Gartenfest Ströck Feierabend - The Coolinary Society

Dass saisonales und regionales Essen nicht langweilig ist und die Karte abwechslungsreich bzw. auch erinnerungsstark bleibt, dafür sorgen die phantasievollen Kreationen vom Küchenteam rund um Christopher Schramek und Michael Piroska.


Business of Food

Eine Marke wie Ströck in einen Namen für ein Lokal wie es der Feierabend ist aufzunehmen, ist markenstrategisch mit Sicherheit eine Herausforderung.

Kann ein Lokal, das ganz offen – weil namentlich – ein Spin-Off einer großen Bäckereikette ist, die gewünschte Zielgruppe ansprechen? Welche Erwartungen hat man, wenn man Ströck Feierabend hört? Würden mehr Leute ins Lokal kommen, wenn es nur der “Feierabend” wäre?

Wer den Ströck Feierabend besucht, versteht, dass die Marke Ströck von diesem Lokal sehr viel mehr profitiert, als der Feierabend selber darunter “leidet” daran gebunden zu sein.

In einem großen Unternehmen kann man nicht von heute auf morgen alles auf den Kopf stellen, erfolgreiche Experimente müssen vorsichtig ausgerollt werden. Alleine die Logistik und das interne Informationsmanagement führt zu einer gewissen Vorlaufszeit.

Genau diese Flexibilität hat dafür der Feierabend.

Hier kann man authentisch die kulinarische Freiheit ausleben von der Ströck als Marke einen großartigen Vorteil zieht.

Natürlich könnte man jetzt sagen, es gibt inzwischen viele Markenprodukte die sich eine nette Location suchen, dort ihre umgefüllten Produkte mit einem Hipsterlogo versehen und auf “fake artisans” machen.

Das gilt definitiv nicht für den Ströck Feierabend. Man muss sich nicht sehr lange damit beschäftigen, um das festzustellen. Alleine das man man dort zum Beispiel Wildfang Fisch auf der Speisekarte findet, zeigt die große Bereitschaft zu Gunsten der Nachhaltigkeit auch mal weniger Gewinn zu machen – v.a. wenn man davon ausgeht, dass die breite Masse der Menschen weder das Projekt Wildfang der Bundesforste kennt, noch den Kilopreis. 

Einer großflächigen Bäckereikette mag man (in diesem Fall leider, weil auch die machen sehr viel mehr als man glaubt) nicht abnehmen was sie alles macht um nachhaltiger zu werden, in einem Ströck-Feierabend kann man es live erleben. 

Hier geht es um das wahrhaftig umgesetzte farm-to-table Prinzip, das sich inzwischen schon soviele Lokale zu Unrecht an die Brust geheftet haben, dass man sich kaum noch traut den überstrapazierten Begriff überhaupt noch zu verwenden.

Aber der Feierabend redet auch nicht wirklich viel darüber, sie machen es einfach.

Aus Prinzip. Aus Überzeugung.


Im Interview

Hinter der Idee vom  Ströck-Feierabend stecken Christoph Ströck und sein von gemeinsamer Leidenschaft für die Sache getriebenes Team.

Wir haben Christoph zu einem kurzen Interview gebeten.

In einen Familienbetrieb einsteigen ist…

Ein Glücksfall. Nicht jeder hat die Möglichkeit auf ein Unternehmen so unmittelbar einzuwirken wie ich/wir das haben. Hätte oder würde ich mich dazu entscheiden das nicht mehr zu tun wäre das in keinster Weise ein Problem für das Unternehmen oder die Familie – eine absolute win-win Situation.

Einen Betrieb gründen bedeutet…

Gewisse Risiken einzugehen und sich in unbekannte Gewässer zu begeben. Ohne ein Team dem man vertraut (menschlich wie fachlich), für mich persönlich ein zu gewagtes Unterfangen.

Die schwerste berufliche Entscheidung war…

Die größte Herausforderung für mich persönlich ist es, nicht jede noch so kleine Entscheidung aus allen Blickwinkeln zu betrachten.

Einen zeitgemäßen (Familien-)Betrieb zeichnet aus…

Sich konstruktiv nicht mit dem Status quo zufrieden zu geben und den Menschen die bei dir einkaufen zuzuhören.

Wenn Konsumenten an Ströck-Feierabend denken,…

Bestmögliche, nachhaltige Qualität zu einem fairen Preis.

Wir wollen für alle da sein, denn Veränderung passiert immer nur durch die Mitte der Gesellschaft.

Social Media bedeutet für uns…

Noch zu wenig. Wir können bisher das enorme Potenzial  von Social Media nicht nützen, aus den verschiedensten Gründen, unter anderem deshalb weil es innerhalb der Familie niemanden wirklich persönlich interessiert.

Ich glaube allgemein dass man nur die Dinge gut macht die einen auch interessieren.

Gutes Essen bedeutet…

Emotion.

Unser/Mein Führungsstil ist…

Ich bin auf alle Fälle zu 100% konstruktiv und positiv an der Sache interessiert, persönliche Eitelkeiten (eigene wie fremde) interessieren mich gar nicht. Meine sehr direkte Art zu kommunizieren ist allerdings sicher nicht jedermanns Sache. 

Die beste Ablenkung vom Arbeiten…

Ist nicht Arbeiten.

Heißhunger bekämpfe ich mit…

Kokosöl.

Tee oder Kaffee?

Kaffee am Morgen, Tee (ohne Teein) am Abend.

—————

Profil

Ströck-Feierabend

Landstraßer Hauptstraße 82

1030 Wien

  • teilen 
  • teilen 
  • email hidden; JavaScript is required
  • pinnen 
  • info 




Kommentieren